Achtsame IT: Smartphone

Achtsamer Umgang mit dem (Android) Smartphone/Tablet – für Datensicherheit und Wohlbefinden … hier ein paar Tipps.

Ich habe in den letzten Tagen etwas Zeit damit verbracht (u.a. mit einer App) zu beobachten, was mein Smartphone so macht, wenn zwar die Datenverbindung aktiv ist, aber nicht ich.

Das Ergebnis …
… nun … überraschend?

… ein intensiver Datenaustausch beginnt, sobald wir ein Smartphone/Tablet aufdrehen und die Datenverbindung (bzw. WLAN) aktivieren … auch wenn nichts getan wird – und das sind nicht nur die neuesten Updates.

Der Höhepunkt waren 13 (!) Apps, die gleichzeitig aktiven Datenaustausch betrieben haben, obwohl sie gerade nicht in Verwendung waren (wahrscheinlich ist es euch auch schon aufgefallen, dass es bei Apps standardmässig eigentlich keine Möglichkeit gibt, sie zu beenden – ein kleiner Hinweis) – die grösste Datenmenge bei WhatsApp, Facebook und … doch ein wenig überraschend für mich … bei Instagram.

Nun – aus Kostengründen ist das eigentlich ja kein Problem mehr – bei den aktuellen All-In-Verträgen. Aber es bleibt noch immer bei den Themen Datensicherheit (was wird denn hier an Daten ausgetauscht) und Wohlbefinden.

Auf das Wohlbefinden möchte ich kurz eingehen (zum Thema Datensicherheit findet Ihr genug Abhandlungen im www und auch hier) … und möchte meine eigenen Erfahrungen einbringen: ich bin aufgrund meiner Tätigkeit als Humanenergetiker, Meditationslehrer und Spirituelles Medium sehr auf physische un energetische Energieschwingung und Frequenzen sensibilisiert, ich spüre (und höre) Smartphones, wenn sie in Verwendung sind – in der Nähe von Sendemasten kann und möchte ich mich in der Zwischenzeit kaum noch aufhalten – das Summen und die Auswirkung auf u.a. meinen Ätherkörper/die Chakren – und die damit verbundenen Organe – ist sehr unangenehm für mich … natürlich spürt das (noch) nicht jeder Mensch, aber ich darf euch sagen: die Energie, die ein Smartphone abstrahlt, ist da – und sie ist auf lange Sicht nicht förderlich für das eigene Wohlbefinden.

celular-5-1422382-1280x960

Wenn wir ein Smartphone/Tablett verwenden, dürfen wir mit den Auswirkungen leben, das ist der Preis für die permanente Erreichbarkeit und das „Informiert sein wollen“, nach der/dem offensichtlich gestrebt wird – Ich habe aber einige Tipps zusammengestellt, um diese zu minimieren:

1. Seht euch eure Gratis-Apps an – sie kosten zwar kein physischen Geld, dafür aber einiges an euren persönlichen Daten, die ihr am Smartphone gespeichert habt und auch an Akkulaufzeit, durch den permanenten Datenaustausch. Einige Hinweise erhaltet ihr schon, wenn ihr die App installiert – nämlich die Info, worauf alles zugegriffen wird. Und: probiert mal eine App im Flug/Offline-Modus. Wenn sie dann noch funktioniert, kann man davon ausgehen, dass der Datenaustausch eher gering ist, da alle relevanten Daten auf dem Smartphone sind und nicht dauernd heruntergeladen werden müssen. Seht euch auch die Gratis-Apps näher an, die euch Datenbereinigung versprechen … es kann auch schon einmal das Gegenteil der Fall sein.

2. Ihr könnt Apps temporär deaktivieren, dies ist in den Einstellungen/Anwendungen möglich.

3. Löscht regelmässig die temporären Dateien, die Apps auf eurem Smartphone ablegen – unter Einstellungen/Speicherverwaltung (bzw. für die App selbst auch unter Anwendungen).

4. Startet nach einigen Tagen Betrieb das Smartphone neu, laufende Prozesse werden damit verlässlich beendet.

5. Stellt auf manuelle Synchronisierung von Mails, Kalender etc. um, wenn ihr das möchtet. Ihr könnt Mails und Nachrichten auch manuell abrufen. Auch das Updates der Apps kann manuell erfolgen – nicht jedes Update ist notwendig.

6. Ihr dürft Musik auch im Offline/Flugmodus hören – dann wird aus dem Smartphone ein Offline MP3-Player (das gilt auch für Spiele und Apps, für die ihr keine Internet-Verbindung braucht).

7. Verbringt ganz bewusst Zeit ohne euer Smartphone/Tablet.

Ihr könnt eure Smartphones natürlich auch energetisch schützen, z.B. mit Klebern, die es in entsprechenden Shops zu kaufen gibt oder durch eine energetische Reinigung.

Ich biete diese Reinigungen und auch Beratung zum Achtsamen Umgang mit der Informationstechnologie auch im Rahmen meiner Achtsamkeitsberatungen/Trainings an. Ich kann dort auch meine inzwischen fast 30jährige (vor allem auch berufliche) Erfahrung im Umgang mit der Informationstechnologie einbringen. Weitere Infos findet Ihr auf meiner Homepage: hier

No comments

Comments are closed.