Instrumentalisierung von Meditation

Instrumentalisierung von Meditation

Die Instrumentalisierung von Meditation – der Rückenschmerz ist dann mal weg …

Dieses Bild zeigt mich eine Birke gelehnt und – sagen wir – meditierend … nach ca. 5 Minuten in dieser Position waren meine Rückenschmerzen weg … zumindest für einige Zeit.

Also bin ich jetzt geneigt eine Schlagzeile zu verfassen:

„Meditation ist gut gegen Rückenschmerzen!“

oder

„Meditation ist gut für einen schmerzfreien Rücken!“

Ich instrumentalisiere damit die Meditation, angepasst an das Denken in heutigen Gesellschaftssystemen. Ich errege möglicherweise Aufmerksamkeit. Ich schüre Erwartungen, um Nutzen zu generieren, auch für mich („Hey, der kennt sich aus! Da mach ich mit!“) …

… und wahrscheinlich findet sich auch irgendwo eine Statistik, die belegt, daß Meditation (mit oder ohne Birke) gut gegen Rückenschmerzen ist.

Doch habe ich meditiert, UM die Rückenschmerzen loszuwerden?

NEIN!

Ich mache das immer so, wenn ich in der Natur bin. Ich verbinde mich mit meiner Umgebung, ich kommuniziere auch mit Bäumen … und besonders gerne mit Birken … hier fühle ich eine Seelenverwandtschaft. „Es ist mein Kraftbaum!“, wie es meine Herzenspartnerin Michaela so schön ausdrückt …

… und ja, damit meditiere ich auch schon, denn Meditation ist ein Zustand, kein Werkzeug. Es ist ein Zustand bewussten Seins mit allen Sinnen, in Verbundenheit mit dem, was uns umgibt. Alles andere ergibt sich von Selbst.

Für diesen Beitrag habe ich Meditation nun ebenfalls instrumentalisiert und das zufällig enstandene Foto gleich mit … ganz bewusst … alleine zu dem Zweck, damit du diese Worte liest …

… und wenn du es bis hierher geschafft hast, gebe ich dir noch eine eigene Erfahrung mit:

Meditation bewirkt ALLES was du möchtest … wenn du dazu bereit bist. Denn Meditation findet außerhalb von Erwartungen und Zielen statt …

… und dann erlebst du wunderbare Dinge, vor allem solche, mit denen du gerade nicht „rechnest“.

Bis dahin kannst du natürlich einfach Meditation üben, mit den grossartigen Werkzeugen, die es da so gibt … um einen Schmerz loszuwerden, um dich wohlzufühlen, um dich selbst zu entdecken … es ist ein grossartiger, erster Schritt in eine wunderbare Welt … und stell dir diesen Schritt einfach seitwärts vor, raus aus einem Hamsterrad.

Ich begleite dich gerne dabei (mit einer Sichtweise außerhalb dieses Hamsterrades).

No comments

Comments are closed.