Mein Name ist Wolfgang Lugmayr, ich bin Diplomierter Meditations- und Achtsamkeitslehrer mit fast 30jähriger Erfahrung in Projekt-/Beratungs- und Trainingsarbeit in verschiedenen Branchen. Ich möchte ein neues, zeitgemässes und nachhaltiges Berufsbild bieten, den „Trainer für (und in) Achtsamkeit“ im beruflichen Umfeld.

 

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist jener essentielle Zustand, in dem ich immerwährend danach trachte, dass „es MIR gut geht“. In diesem Zustand komme ich auf die Welt, in diesem Zustand möchte ich immer wieder zurückkehren. Ich tue – unbewusst oder bewusst – alles dafür, dass es mir gut geht und zwar ganzheitlich, körperlich, seelisch und geistig. Das ist die Basis dafür, dass es in meinem Umfeld auch allen anderen Menschen gut gehen kann und ich die mir gestellten Aufgaben bestmöglich erledige, mit den mir innewohnenden Möglichkeiten und Talenten.

Ein Achtsamer Mensch sieht in jedem „Problem“ eine Aufgabe, an der er selbst wachsen kann. Ein Achtsamer Mensch sieht in jeder „Schlechten Nachricht“ auch sofort das „Gute“. Ein Achtsamer Mensch wird die ihm gestellten Aufgaben im Leben, im Job und im Privatleben mit der immer gleichen Freude erfüllen, denn er sieht die Aufgaben möglichst Neutral und Wertfrei.  Die eigene Emotion ist nicht primärer Antrieb, sondern die Sicht auf das Grosse Ganze. Der Achtsame Mensch definiert sich nicht im Erreichten oder zu Erreichenden. Er definiert sich im aktuellen Moment, was gerade ansteht. Der Achtsame Mensch handelt intuitiv, mit dem Verstand als Achtsames Werkzeug, damit finden sich oft „nie gedachte“ neue Lösungsansätze.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um den Zustand der Achtsamkeit zu erreichen und dauerhaft beizubehalten. Diese Möglichkeiten zeige ich als Trainer auf.

 

Was macht den Trainer für Achtsamkeit aus? Was macht mich als Trainer für Achtsamkeit aus?

In der Lehre des Bodhidharma (ca. 440 – 528, ein Indisch-Tamilischer Mönch, der eine Philosophie der Selbstbetrachtung lehrte) findet sich eine wunderbare Zusammenfassung, die das „Lehrer Sein“, das „Trainer Sein“ wie folgt definiert (ich habe den Text in die „Jetzt-Zeit“ transferiert, um ihn verständlicher zu gestalten):

 

 

Was im ersten Moment etwas „abgehoben“ oder „exotisch“ klingen mag, bringt uns auf direktem Weg zur Tätigkeit des Trainers, der vor allem seine selbst gemachten Erfahrungen weitergibt, den Menschen viel Freiraum für eigene Erfahrungen lässt und nicht an einer bestimmten Lehre, an einem einzelnen Werkzeug oder einer Technik festhält. Die Technik, die für einen Schüler ideal scheint, um etwas zu schaffen, muss es nicht automatisch für den anderen sein. Wir sind INDIVIDUEN und damit, wie der Name schon sagt, individuell.

Der Trainer gibt eigene Erfahrungen weiter, lässt dann selbst Erfahrungen machen, greift im Bedarfsfall unterstützend und begleitend ein. Dem Trainer für Achtsamkeit geht es nicht um einen Erfolg, es geht um den Erfahrungsprozess als Ganzes. Die eigene Erfahrung ist der beste Trainer, jedoch braucht es immer wieder einmal einen erfahrenen Begleiter.

 

Was biete ich als Trainer für Achtsamkeit?

Ich biete Schulen, Bildungsorganisationen, Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen die Möglichkeit, sich in Achtsamkeit zu üben und ich begleite dabei – in Verbundenheit mit der Natur/unserer Umwelt. Das können einzelne Kurse oder Workshops sein, aber auch eine permanente, langfristige Begleitung. Wir können jederzeit auf aktuelle Lebens- und Arbeitssituationen eingehen. Übungen können z.B. Meditationen (Still und Bewegt) sein, aber auch das gemeinsame Musizieren (z.B. der Mantra-Gesang) oder Gesprächsrunden, bei denen der Austausch von Erfahrungen im Mittelpunkt steht, nicht die Diskussion, was „Besser“ oder „Schlechter“ ist. Ich unterstütze dann auch gerne einmal bei der täglichen Arbeit, wenn es Engpässe gibt bzw. es Teil des gemeinsamen Erfahrungsprozesses ist.

 

Was kann man mit dem Trainer für Achtsamkeit erreichen?

EINFACH ALLES …Alles, was man möchte …

… Ich kann mich als Einzelperson wohler fühlen und eine Gruppe (ein Team) kann eine neue Form der Zusammenarbeit entwickeln. (Persönliche und auch Unternehmensweite) Stress-Situationen können aus einer anderen Sichtweise heraus wesentlich entschärft werden. In Achtsamkeit erkennen wir neue, kreative und intuitive Ansätze, um Probleme zu lösen oder Projekte voranzubringen. Wir schaffen uns ein eigenes achtsames Umfeld. Wir können unser aller Leben mit neuer, nachhaltiger Freude befüllen.

Es gibt in Achtsamkeit keine Grenzen. Sogar den Begriff „etwas erreichen“ wird man möglicherweise neu definieren.

 

Zum Konzept: Achtsamkeit in der Arbeitswelt

 

 

Organisatorisches

Ich freue mich auf deine/Ihre Kontaktaufnahme … zu weiteren Fragen, Diskussion, für Anregungen und vieles mehr, Wolfgang Lugmayr, Ottensheim/Oberösterreich, E-Mail: info@wolfgang-lugmayr.net, Telefon: +43 699 1 920 15 88. Sehr gerne stelle ich diesen Themenkreis auch in persönlichen Gesprächen, Vorträgen und Workshops vor. 

Wolfgang Lugmayr

Mitglied beim Meditationsnetzwerk Österreich

Member of OBOD

 

 

 

 

 

 

 

 

Cover-Photo by Levi XU on Unsplash

Article-Photo by Helena Lopes on Unsplash

Profilbild von soulpicture.at